Beiträge von Maga

    Genau das meine ich!


    Das eine sind gesetzliche Mindestvorgaben in Abhängigkeit vom Baujahr bzw. Zulassung und das andere sind herstellerseitige Einstellungen/ Vorgaben die via Kfz-Schein bei der HU/AU abgerufen werden und auch definitiv einzuhalten sind.


    Nur als Bsp. mein Kumpel hat den gleichen Oldy wie ich, gleicher Motor, gleiches Baujahr, usw.....

    Sein Auto wurde damals 1986 mit GKat (Sonderausst. keine Serie) ausgeliefert meiner ohne Gkat.

    Beide Fahrzeuge sind mittlerweile >35 Jahre alt und besitzen beide ein H-Kennzeichen.

    Bei beiden steht im Feld 14.1= Oldtimer

    Unsere Schlüsselnummer 2.1 (HSN) und 2.2 (TSN) sind aber unterschiedlich!


    Vom Baujahr und der Zulassung her, dürften beide Autos max. 4,5% CO haben um die AU zu bestehen....

    SO IST ES ABER NICHT in der realen Welt!


    Meiner ohne Kat hat die Hersteller-Vorgabe max. 1,5% CO im Leerlauf.

    Von meinem Kumpel mit GKat hat die Hersteller-Vorgabe max. 0,5% CO und der AU-Prüfablauf ist ein anderer.

    Auch darf der Gkat nicht ausgebaut werden aufgrund des Alters und/oder der H-Zulassung.

    Sein Fahrzeug muss solange es auf öffentlichen Straßen genutzt wird diese Hersteller AU-Vorgaben einhalten, sprich er muss immer einen funktionsfähigen Gkat besitzen, auch wenn der Wagen mal die 50 Jahre knacken sollte.

    Servus zusammen,


    ich hatte bei dem Thema einiges an Arbeit bei meinem alten Auto (H-Kennz.).


    Im Fahrzeugschein stehen die relevanten Daten zum Thema Abgasvorgaben und diese Daten werden bei der HU (AU) vom Sachverständigen herangezogen, durch ganz simples eintippen der entspr. Daten.

    Die aus den Kfz-Schein hervorgehenden Daten MÜSSEN eingehalten werden, mal davon abgesehen ob mit oder ohne KAT.

    Wenn die Vorgaben (EU-xx) eingehalten werden können, auch wenn kein KAT verbaut ist (was der Prüfer ja nicht weiß), wird es es keinerlei Probleme geben, fertig.


    Folgendes ist aber möglich, angenommen bei Zulassung des Bikes (2006) wäre EURO-2 als gesetzliche Mindest-Vorgabe gegeben, Kawa aber einen KAT verbaut hat der EURO-3 fähig ist, "könnte" dies zu Problemen führen, weil ich davon ausgehe, das über die Dateneingabe des Prüfers auch die entsp. Abgaswerte (+Toleranzen) des Herstellers angezogen werden und nicht die gesetzlichen Werte (+Toleranzen) die baujahrbedingt sind.


    Mein altes Auto dürfte zulassungsbedingt (1986 ohne Gkat), einen CO-Wert von max. 4,5% haben.

    Nur hat der Hersteller es anders Vorgegeben und zwar max. CO-Wert 1,5% (steht im Handbuch und Motorraum so), was auch so im AU-Bericht der Prüfstelle eindeutig zu sehen ist.

    Da H-Kennzeichen steht im Feld 14.1 "Oldtimer", die AU-Daten werden dann aus der Schlüsselnummer 2.1 (HSN) und 2.2 (TSN) herangezogen und genau dort sind auch diese max. 1,5% CO hinterlegt gewesen.


    Mir ist nicht bekannt, lasse mich aber gerne eines besseren belehren, dass beim Thema Abgasvorgaben grundsätzlich zwischen Kraftrad und Auto unterschieden wird in der Herangehensweise bei der HU/AU.


    Roland, Du musst rausfinden welche CO-Toleranzen Kawa werksmäßig für Dein Bike hinterlegt hat.

    Wenn Du die Möglichkeit hast zu einer bekannten Werkstatt zu gehen, damit die nur Deine Daten aus dem Kfz-Schein in das AU-Prüfgerät eintippen, so könntest Du sehen welche CO-Toleranzen Du einhalten musst.

    Sollten wirklich die 4,5% CO für Dein Bike gelten (was ich aber nicht glaube), kann ich Dir gleich sagen, die hält das Bike locker ohne jeglichen Kat ein.

    Meine Classic von 1996 lag in den letzten 10-Jahren zwischen 1,0 - 2,3%.

    Wo finde ich dieses Regelwerk?


    z.Z. bin ich zwar zu Hause aber gesund. ausser Gefecht gesetzt und kann nicht am Bike oder Oldy Hand anlegen ...

    draußen herrliches Wetter und man selber sitzt zwischen den 4 Wänden ;(

    Den Lüfter höre ich ja jetzt schon ab und an laufen, soweit scheint ja alles i.O. zu sein...............


    Ich hab da ein etwas "eigenen" Bezug zu all den technischen Themen, was wahrscheinlich auch aus beruflichen Gründen so ist.

    Deswegen war ja mit unter anderem mein Wunsch mir eine Kühlwassertemperatur-Überwachung zu installieren (anderer Fred).

    Der Lüfter bekommt ja den Startbefehl welcher temperaturabhängig ist, wenn ich das noch richtig im Kopf abgespeichert habe und genau da wollte ich aktiv eine KW-Temp. (°C) ablesen können um zu sehen bei welcher Temp. sich der Lüfter einschaltet und ob das immer im gleichen °C-Bereich liegt........................


    Ich weiß, viele schütteln sich jetzt viell. den Kopf, aber ich will solche Sachen verstehen und "überwachen" können....

    weil nur so kann man "Veränderungen/ Auffälligkeiten" registrieren und eventuell irgendetwas "retten" bevor es zu noch größeren Schäden führt.

    Schlagwort Vorbeugende Instandhaltung (Industrie), konkrete ZDF sind die Basis für so etwas.

    Aber wie gesagt, wahrscheinlich bin ich da etwas "eigen" :)

    Moin allerseits,


    danke für die Rückmeldungen.


    Da das schon so lange her ist und ich damals als Jungspund nicht auf solche Details geachtet habe, kann ich natürlich nicht sagen, ob nach dem anbringen der neuen Abdeckung der Ventilator häufiger anging oder eben nicht.


    Kralli, die neue Abdeckung ging ohne Probleme dran ohne drücken oder sonstiger "Gewalt".

    Nabend,


    hab eine Frage zum Thema Kühlerabdeckung.

    Hab an meiner Classic D1 seit Ende der 90er eine verchromte Kühlerabdeckung drauf.

    Nun schau ich mir gerade die Kawa-Teilezeichnungen an und sehe, dass Kawa von Werk aus eine sogenannte Kühlerabdeckung (14037) angebracht hat. Diese werksmäßige Abdeckung (14037) ist bei mir noch angebracht.

    Jetzt stellt sich mir die Frage, gehört den diese werksm. Abdeckung noch dort hin, wenn man denn eine neue angebracht hat?

    Dahinter kommt nämlich der Punkt, durch die "doppelte Abdeckung" ist es doch so, dass der Kühler weniger Fahrtwind (Kühlung) abbekommt bzw. weniger an seine dirkete Oberfläche herantritt, weil eben zwei Lagen Blech anstatt nur einer darüber liegen.

    Sehe es absolut wie Günter.

    Deswegen rate ich jedem der eine Classic haben will, erst ab der F1 zu schauen.

    Komplett neues Getriebe und Metall ÖPZ.

    Nur meine D1 gehört für mich schon zur Familie, keine Chance das ich sie je abgebe.


    Um ehrlich zu sein, ein wirklich "schnelles schalten" (wenn notwendig), vom Fleck weg, ist mir in den ganzen Jahren wirklich sehr sehr selten gelungen, was absolut mit dem Getriebe zu tun hat.

    Fährt man den 1-Gang bis zu 30/35 km/h aus ist ein schalten in den 2-Gang nahezu unmöglich. Also mache ich es schon gar nicht mehr.

    Nun gut, wenigstens ist dieser Punkt nun mal geklärt.

    Auch gut zu wissen, dass heißt, sehr großer Aufwand und dazu im Vergleich sehr überschaubarer Nutzen.


    Die Modifizierung ging dann in die Richtung "5 Nocken halten länger durch als 3"


    Da kann ich mir die Mühe sparen und leb einfach damit weiter.

    Danke Dir Manni, dass sind sehr gute Inputs!

    Moin Manni,


    ok, verstanden.

    Gut beschrieben von Dir :thumbup:


    Extrem sichtbar wird das Problem, wenn man jemanden anderen sein Bike fahren lässt, sofort kommt der Hinweis "hej ich hatte Probleme beim schalten in den 2-Gang".

    Ich persönlich hab mich zwar dran gewöhnt, dennoch würde ich es bei einer zukünftigen Motorrevision erledigen wollen.

    Das Problem ist, dass Teil 13260-1653 ist nirgends mehr auffindbar :(


    Ich werde das mit dem 1-Gang "ausfahren" (Last) in der neuen Saison gezielt ausprobieren um zu sehen, ob es da Auffälligkeiten gibt.


    Wann hast Du denn Dein Getriebe modifizieren lassen und wie ist das Schaltverhalten nach der Modifizierung?

    Hi Manni,


    bis dato ist es mir nicht bewusst aufgefallen, dass der Gang rausfliegt.


    Welche "Rahmenbedingungen" sollte ich beobachten aus Eurer Erfahrung?


    - Fliegt z.B. der 1 Gang raus oder doch der 2?


    - Wann fliegt er raus, beim einlegen und anschließenden beschleunigen?


    usw.......

    Hi Rewinder,


    meine D1 mit der FIN VNT50D000366 gehört dazu.

    Ich hab das Bike seit Sep. 1996, hab aber von diesem Kawa Schreiben erst 2014 Wind bekommen.

    Die Erstbesitzerin, die das Bike gerade 3 Monate hatte, hat dies nicht interessiert.

    Mein damaliger Kawa Händler bei dem das Bike bestellt wurde, hat mich nie darauf hingewiesen oder danach gefragt.

    Ehrlich gesagt, man kann sich an diese Schaltung gewöhnen aber gut ist was anderes!

    Bei einer geplanten Motorrevision würde ich den Punkt halt mitmachen.

    Servus Rudi,


    habe beide kontaktiert und noch ein paar weitere.

    Von allen kommt die gleiche Aussage.


    Folgendes Teil ist lieferbar:

    13260-1652 (2 Gangrad Ausgangswelle)


    Das 13260-1653 ist nirgends mehr lieferbar.


    Jetzt stellt sich mir die Frage, warum ist das eine Teil bei allen Kawasaki Dealern lieferbar und das andere nicht.

    Im Schreiben von Kawasaki vom Juni 1996 wird ganz klar gesagt, es müssen beide Teile getauscht werden wenn man das Thema mit der Schaltproblematik angeht.


    Hat sich hier eventuell mit der Zeit ein neuer Sachverhalt ergeben, dass man z.B. gemerkt hat, dass es ausreichend ist wenn nur das eine Teil getauscht wird.

    Weiß jemand mehr dazu?


    Es ist schon komisch, dass eben das eine Teil lieferbar ist und das andere nicht.


    Im Anhang habe ich das Schreiben von Kawasaki.


    Danke Euch.

    Servus,


    hat jemand eventuell so ein Rep-Kit abzugeben oder weiß wo man eventuell beide Teile bekommen könnte?


    Teilenummern sind:


    13260-1652 (2 Gangrad Ausgangswelle)


    13260-1653 (3 Gangrad Ausgangswelle)


    Danke.

    Moin allerseits,


    hab die 1500er Classic (D1, von 1996) seit Sep. 1996 (gebraucht gekauft).

    Damals als junger Kerle, ohne Erfahrung und Internet :-)

    Auch nach nunmehr fast 26 Jahren immer noch ein geiles Bike, was optisch von mir deutlich verändert wurde, ist natürlich alles Geschmackssache, was sich ja versteht .............


    Für mich hat die D1 drei Hauptthemen:


    1. Schaltproblematik von Gang-1 in 2

    Da gab es von Kawasaki-Deutschland ein offizielles Schreiben aus dem Sommer 1996, in dem stand, dass NUR den KUNDEN die entspr. Teile ausgetauscht werden müssen, die auch konkret auf dieses "Problem" hinweisen, der "Rest" der Kunden geht leer aus. Es gab also keine "offizielle" Rückrufaktion!

    Die Erstbesitzerin hat damals nicht reagiert und ich habe erst vor einigen Jahren von diesem Schreiben erfahren, welches jetzt bei mir im Ordner abliegt


    2. Der "fehlende 5 Gang", was ja die Kawa-Jungs schnell geändert haben, die D2 oder F1 hatte ja dann 5-Gänge


    3. Das Ölpumpenzahnrad ist aus Kunststoff, was ganz SCHLECHT ist!

    Hier habe ich eine Abhilfe, die wahrscheinlich schon viele kennen.

    Es gibt einen mittlerweile sehr bekannten Herrn aus dem Kölner Raum, der das neue Metallzahnrad wechselt ohne den Motor zu zerlegen!

    Der Typ ist echt Krass, hat mittlerweile bei über hundert Kawa's das Zahnrad auf diese "besondere Art und Weise" getauscht, so auch meins vor 1,5 Jahren.


    Die 1500er Classic ist ein tolles Bike mit echt klassischer Optik.

    Wenn jemand Interesse an so einem Modell hat, dann die Modelle wählen, die schon das 5-Gang Getriebe und das metallische Zahnrad ab Werk verbaut haben.

    Ich wusste mal ab welcher FIN das war, fällt mir aber nicht mehr spontan ein.

    Servus,

    unser Stromlieferant hat auch Ende Dez. 2021 die Belieferung eingestellt, ohne dies an uns zu kommunizieren.

    Hab erst durch das Schreiben des örtlichen Netzbetreibers davon erfahren.

    In so einem Fall am besten den Zählerstand per Mail an den Netzbetreiber und an den bisherigen Stromlieferanten senden, damit man mögliche "Diskussionen" vorbeugend eliminiert!


    Hab mich auch gleich auf die Suche nach einem neuen Stromlieferanten gemacht und musste feststellen, dass die Preise der Alternativlieferanten bei ~0,45€/kWh lagen.

    Mein bisheriger Lieferant lag nach allen Boni und Rabatten bei 0,22€/kWh.

    Gewaltiger Unterschied8|;(


    Der Grundtarif in den ich jetzt beim örtl. Versorger reingekommen bin, liegt da noch sehr moderat bei 0,31€/kWh.

    Dieser Tarif hat zwar keine Preisgarantie, werde aber vorerst da verbleiben und erst nach einer eventuellen Preiserhöhung aktiv werden.


    Hab jetzt glaub 12 Jahre lang jährl. meinen Stromlieferanten gewechselt, was sich extrem gelohnt hat, denke aber das es mittelfristig "vorbei" ist mit den "günstigen Locktarifen".